Um alle Vorteile der neuen Caldera Version 11.x zu nutzen, muss auf Linux PC´s auch das neue Betriebssystem Debian 8.6. (Jessie) installiert werden. Vor allem die neue Adobe PDF Print Engine 4 (APPE4) läuft nur auf dem neuen Betriebssystem.

Allerdings gibt es unter Debian 8 kein SMB4K mehr und damit keine einfach grafische Oberfläche um Netzwerkfreigabe einzurichten.

Seit Debian 2.0 ist “autofs” vorinstalliert um Verbindungen zu Windows/Mac zu vereinfachen.

autofs ist ein Programm, welches Ordner auf Bedarf verbindet. Netzwerkverbindungen werden also nur verbunden, wenn sie gebraucht werden und werden nach Inaktivität wieder ausgehängt. Dies spart Bandbreite und bietet eine bessere Gesamtperformance im Vergleich zur statischen Verbindung über fstab.

Und so geht´s:

1. Überprüfen Sie die Verbindung über smb

 

Dazu doppelklicken Sie auf “Persönlicher Ordner” auf dem Desktop um den Dateimanager zu öffnen.

Dort geben Sie dann in der Adresszeile folgendes ein:

Wobei sie die IP-Adresse mit der Ihres zu verbindenden Computers austauschen.

Wenn Sie jetzt mit Enter bestätigen und bereits die freigegebenen Ordner sehen können, dürfen Sie gleich zu Punkt 3. springen.

2. Benutzernamen und Passwörter

 

Wenn der Zugriff auf den freizugebenden Ordner Benutzername und Passwort erfordert, müssen diese Angaben in einer speziellen Datei eingetragen werden.

Es gibt für Windows und Mac je eine Beispieldatei, in der man seine Daten ändern kann. Um diese zu bearbeiten, werden Root-Rechte erfordert. Nutzen Sie dafür “Caldera-Tools” (befindet sich als Programm-Icon auf dem Desktop)

In dem sich jetzt öffnenden Dateimanager, geben Sie folgende Adresse ein:

Doppelklicken Sie auf die Mac oder Windows Version und setzen Ihren Benutzernamen und Passwort ein.

Bitte überprüfen sie, dass der Code für Mac wie folgt aussieht:

 

3. Einbinden in Fileman

 

Öffnen Sie jetzt in Caldera V11 den Fileman und klicken rechts auf das Netzwerk-Icon (die zwei verbundenen Bildschirme).

Und dort dann auf SMB und dann auf die entsprechende IP-Adresse.

Nun erstellen sie noch ein Lesezeichen für das Laufwerk, damit sie jederzeit wieder schnell darauf zugreifen können.

Dazu klicken Sie unten links auf den Ordner mit dem Stern – dies erstellt ein kleines Icon (mit der IP als Namen). Mit dem “Mehrfachordner” rechts davon können Sie noch den Namen des Lesezeichens ändern.

So, dass war´s schon. Nicht so komfortabel wie SMB4K – dafür aber deutlich stabiler und einfacher wie die alternative “fstab” Methode.

Sollte es bei Ihnen nicht klappen, können Sie hier kommentieren, mir eine e-mail schreiben, oder wenn es eilt die Support-Hotline anrufen.

autor

Rafael Blind blindbrain - COLOR SOLUTIONS

Folgen Sie uns

Print Friendly, PDF & Email